# Pläne

Gärtnerei B
 
Entgegen der allgegenwärtigen Gewächshausphilosophie für Verkaufs- und Präsentationsräume von Gärtnereien, interpretiert dieses Gebäude das Verständnis von Landschaft, Architektur und kommerzieller Nutzung neu. Umgebung, Hülle und Exponate bedingen einander.
Mittel des Landschaftsbaus sind Teil der selbstbewussten Architektur, die Trennungslinie zwischen Verkaufsgut, Gebäudehülle und Landschaft sind bewusst unscharf.
 
Am Böschungsabriss der Kreuzung von Einfallstrasse und Fluss überspringt die aufgeklappte Geländescholle das zweigeschossige Höhenniveau spielerisch und bettet sich als selbstbewusster Stadtzugang mit landschaftlichen Mitteln in die Talaue der Schussen. Der darunter entstandene, zweigeschossige Verkaufsraum ist Teil der Ausstellung, den Bildern einer Terrassenlandschaft nachempfunden und (ver-)führt den Kunden über verschiedene Stationen durch die Angebotspalette. Der Bauherr hat für die Kosten des Gewöhnlichen ein einzigartiges Verkaufsgebäude erhalten.
 
 
 
Bauherr privat
Bauzeit 2001
Fläche HNF 320 qm
Kosten 471.000 Euro
Kennwert Bauwerk 715 Euro/qm HNF
Besonderes Kostenorientieres Bauen