Sparkasse Bodensee
 
Gläserner Stadtbaustein im Grünen.
Immer seltener sehen Bauherren in der Umsetzung neuer Geschäftsbauten neben der Präsentation der eigenen Firmenprosperität ihr Gebäude auch als einen öffentlich- kulturellen Beitrag zur Verbesserung der gebauten Umwelt. Umso erfreulicher, wenn beide Anliegen vom Projektteam programmatisch von Beginn an gefordert, in der Planungsphase ernst genommen und in der Umsetzung gegen alle Widrigkeiten durchgetragen werden.
Der Umbau der Kreissparkasse Meckenbeuren stellte dabei eine doppelte Herausforderung dar. Zum einen musste das bestehende Gebäude nach mehreren Jahrzehnten der Nutzung neuesten Anforderungen an Kundenorientierung und Geldverkehr angepasst werden, zum anderen musste die bis dato vernachlässigte sensible städtebauliche Aufgabe im Umfeld zwischen stark befahrener Hauptstraße und Kirche bewältigt werden.
Der neue zweigeschossige Querriegel formuliert mit gläserner Eleganz ein würdiges Pendant zum Sakralbau ohne diesem zu nahe zu kommen. Zum anderen positioniert er die Erschließung des Hauses eindeutig und prägnant, gliedert die inneren Abläufe mit Hilfe einer zentralen Eingangshalle und schafft so Klarheit auf allen Ebenen.
Die Wahl der Materialität und die Umsetzung der Gebäudehülle sind ebenfalls mehrdeutig. Im übertragenden Sinn geht es um die offene, die transparente Bank, die auf Ihre Kunden zugeht. Zum anderen versteht sich das Gebäude als Teil seiner Umgebung, benutzt deren außenräumliches, parkähnliches Ambiente, löst sich scheinbar darin auf und schafft dabei mitarbeiterfreundliche und animierende Arbeitsplätze. Das Spiel von Licht und Schatten, der stetige Wechsel im Tageslauf von glatter Haut zu vielschichtiger Tiefe verleiht der einfachen Gebäudestruktur unterschwellig einen vitalen, sich subtil wandelnden Ausdruck.
 
 
 
Bauherr Sparkasse Bodensee
Bauzeit 1997 - 99
Fläche HNF 671 qm
Kosten 891.000 Euro
Kennwert Bauwerk 1.327 Euro/qm HNF
Besonderes Hohe bauphysikalische Ansprüche